Sprechatmung, Ruheatmung, Bauch- & Zwerchfellatmung

Die Atmung liefert die Luft für die Stimmgebung und ist damit eine Basisfunktion des Sprechens. Eine gesunde und gut funktionierende Atmung ist eine wichtige Voraussetzung für eine klangvolle und belastbare Stimme und führt zu körperlichem Wohlbefinden auch bei längerem Sprechen. Ein wesentliches Merkmal einer guten Atemtechnik ist, dass die Luft bis in die tiefen Regionen der Lunge eindringen kann und dadurch eine tiefe Atmung entsteht. Diese Form der Atmung wird Bauch- oder Zwerchfellatmung genannt. Solange das Sprechen gut funktioniert, beschäftigen sich die meisten Menschen nicht mit ihrer Atmemfunktion. Zeigen sich allerdings Atem-, Stimm- oder Sprechprobleme, kommt der Sprecher meist nicht darum herum, sich mit seiner Atemtechnik zu befassen. Lesen Sie in diesem Artikel über die Merkmale der physiologischen Sprechatmung , der Ruheatmung, sowie der Bauch- und Zwerchfellatmung.

Die physiologische Sprechatmung: Mischatmung aus Brust- und Bauch-/Zwerchfellatmung

Unsere Sprechatmung ist die Grundlage für unsere Stimm- und Sprachproduktion, indem sie den Ausatemstrom erzeugt, der die Stimmlippen in Schwingung versetzt. Die Sprechatmung ist ein Vorgang, den wir viele Male am Tag, meist unbewusst vollbringen. Aufgrund der Komplexität des physiologischen Vorgangs, an dem unzählige Nerven, Muskeln und Organe beteiligt sind, ist dieser Prozess relativ störungsanfällig. Viele Klienten berichten über Probleme bei der Sprechatmung, z.B. in Form  einer Hochatmung bzw. einer fehlenden Zwerchfell- oder Bauchatmung, einer mühevollen Atmung bis hin zur Atemnot und Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich. In einem Atem-, Sprech- und Stimmtraining oder einer logopädischen Stimmtherapie lernen die Klienten die Merkamle der physiologischen Sprechatmung kennen.

  • Mischatmung aus Brust- und Bauch-/ Zwerchfellatmung (costoabdominale Mischatmung):
    Bei dieser physiologischen Atemform sind die Atemmuskeln im Bereich des Brustkorbes und das Zwerchfell aktiv und weiten den Bauch- und Brustraum. Dies führt zu einer tiefen, ruhigen und ökonomischen Sprechatmung.
  • Sprechatmung ist Mundatmung:
    Anders als viele glauben, erfolgt die physiologische Sprechatmung durch den Mund und nicht durch die Nase. Beim Sprechen sind wir auf eine schnelle und geräuscharme Luftaufnahme angewiesen, was aufgrund der Enge der Nasenlöcher bei der Nasenatmung nicht möglich ist.
  • Die geräuscharme Sprechatmung:
    Der Mund öffnet sich bei der Einatmung und der Rachen weitet sich, so dass die Luft in der Einatmungsphase geräuscharm einströmen kann.
  • Regelmäßigkeit der Atempausen:
    Von besonderer Bedeutung bei der Sprechatmung ist die Atemfrequenz. Die Atempausen sollten ungefähr alle 2-8 Sekunden erfolgen.
  • Verlängerte Ausatemphase:
    Im Gegensatz zur Ruheatmung ist die Ausatmungsphase beim Sprechen deutlich verlängert. Das Verhältnis von Ein- zu Ausatmung entspricht dem Verhältnis von ca. 1:8.
  • Die reflektorische Atemergänzung:
    Am Ende der Sprechphrase erfolgt ein automatisch ablaufender Vorgang, der eine schnelle, leichtgängige und effiziente Sprechatmung ermöglich. In dieser kurzen Einatmungsphase entspannt sich die Bauchmuskulatur, der Mund öffnet sich, und der Haupteinatemmuskel, das Zwerchwell, kontrahiert. Die Luft kann nun unhörbar über den geweiteten Vokaltrakt (Rachen und Kehlkopf) einströmen.

Die unökonomische Sprechatmung

Viele Menschen leiden unter Atemproblemen beim Sprechen und Singen, die sich vorzugsweise bei Nervosität zeigen, z.B. bei Vorträgen, Präsentationen oder Referaten. Die Ursachen liegen meistens in einer ungeübten und fehlerhaften Atemtechnik.  Merkmale einer unökonomischen Sprechatmung sind:

  • zu lange Sprechphrasen
  • zu kurze Atempausen
  • Schnappatmung
  • Atemgeräusche
  • fehlende Zwerchfell-/ Bauchatmung
  • Hochatmung (Clavikularatmung)
  • verkrampfte, mühevolle Atmung
  • hoher Luftverbrauch
  • Verspannungen, z.B. im Schulter- und Nackenbereich

Die Ruheatmung

Die Ruheatmung ist durch die folgenden Eigenschaften gekennzeichnet:

  • Die Ruheatmung erfolgt durch die Nase
    Dadurch wird die Atemluft gereinigt, befeuchtet und angewärmt.
  • Gleichmäßiger Atemrhythmus
    Der Atemrhytmus ist deutlich gleichmäßiger als der bei der Sprechatmung und entspricht dem Verhältnis von ca. 1:1,2.
  • Mischatmung aus Brust- und Bauch-/ Zwerchfellatmung
    Wie bei der Sprechatmung auch, liegt bei der Ruheatmung eine costoabdominale Mischatmung vor: durch die Einatmung erfolgt eine Erweiterung des Brust- und des Bauchraumes.

Wenn Sie Fragen oder Anregungen zum Thema Sprech-, Ruhe-, Bauch- & Zwerchfellatmung haben, können Sie mir gerne eine E-Mail schreiben.

Zurück zur Start-Seite: totalvokal | Logopädie Stimmtraining Gesang