Heidelberger Elterntraining zur Förderung spät sprechender Kinder

Das Heidelberger Elterntraining ist ein standardisiertes Trainingsprogramm für Eltern sprachauffälliger Kinder im Alter von 2-3 Jahren. Anders als in der klassischen Logopädie richtet sich das Training nicht direkt an die Kinder, sondern die Eltern. Diese lernen in einem Gruppentraining in acht Sitzungen, wie sie durch sprachförderliches Kommunikationsverhalten die Sprachentwicklung des Kindes fördern können. Das Ziel des Heidelberger Elterntrainings ist ein schnelles Anwachsen des Wortschatzes und der Einstieg in die Phase der Grammatikentwicklung.

Ablauf des Heidelberger Elterntrainings

Das Heidelberger Elterntraining ist ein Gruppentraining für 5-15 Eltern und besteht aus insgesamt 8 Sitzungen. Die ersten 7 finden im zweiwöchentlichen Abstand statt, die 8. Sitzung folgt ein halbes Jahr später. Zu den Sitzungen kommen entweder ein Elternteil oder – noch besser – beide Elternteile.

1. Sitzung: Einführung

In der ersten einführenden Sitzung erhalten die Eltern Informationen zum Thema Sprachentwicklung und Sprachentwicklungsstörungen. Sie erfahren, wie die normale Sprachentwicklung verläuft und welche Ursachen es für Sprachentwicklungsverzögerungen gibt. Im zweiten Teil geht es um das Thema der sprachförderlichen bzw. der sprachhemmenden Kommunikation. Die Eltern lernen die „sprachförderliche Grundhaltung“ kennen und erhalten die Aufgabe diese in den nächsten zwei Wochen so oft wie möglich in der Kommunikation mit dem Kind anzuwenden.

2. Sitzung: Das Kind führt – die gemeinsame Aufmerksamkeit

In der zweiten Sitzung des Heidelberger Elterntrainings beschäftigen wir uns mit dem Thema Bilderbücher. Eltern erfahren worauf sie dabei achten sollten und welche Fehler gemacht werden können. Die erste Technik, die sie kennen lernen ist, das Kind führen zu lassen, dem Interesse des Kindes zu folgen und damit die „gemeinsame Aufmerksamkeit“ herzustellen. Dieses nondirektive Verhalten bewirkt in den meisten Fällen eine deutliche Zunahme der Sprechfreude beim Kind.

3. Sitzung: Gezielte Sprachlehrstrategien – Modellierungstechniken

Die Eltern lernen Techniken kennen, mit denen sie auf die noch unvollständigen Äußerungen des Kindes reagieren können. Diese Sprachlehrstrategien – auch Modellierungstechniken genannt – führen zu einem sehr reichhaltigen Sprachangebot und fördern damit die Wortschatz- und Grammatikentwicklung.

4. Sitzung: Sprachförderung durch Fragen

In der vierten Sitzung beschäftigen wir uns mit dem Einsatz von Fragen. Die Eltern lernen, dass es kommunikationsfördernde und – hemmende Fragen gibt. Gemeinsam werden die sprachfördernden Fragen geübt und zu Hause mit dem Kind umgesetzt.

5. Sitzung: Sprachförderung in der freien Spielsituation & Videoarbeit

In der fünften Sitzung des Heidelberger Elterntrainings lernen die Eltern, wie sie die Sprachfördertechiken in freie Spielsituationen übertragen können. Außerdem werden zu Hause gefilmte Videosequenzen gemeinsam angeschaut und besprochen.

6. Sitzung: Sprachhemmende Verhaltensweisen

Sprachhemmende Verhaltensweisen hemmen die Sprechfreude des Kindes und worken sich daher negativ auf die Sprachentwicklung aus. Was man im Gespräch mit Kindern nicht tun sollte, lernen die Eltern in der 6. Sitzung.

7. Sitzung: Medien & Musik

Medien sind in unserer Welt allgegenwärtig. In der 7. Sitzung des Heidelberger Elterntrainings beschäftigen wir uns mit diesem Thema. Eltern erfahren, was die Gefahren aber auch die Chancen der unterschiedlichen Medien sind und wie diese möglichst sprachförderlich eingesetzt werden können. Im zweiten Teil beschäftigen wir uns mit dem Thema Sprachförderung durch Musik, Singen und Rhythmik.

Ziele und Inhalte des Heidelberger Elterntrainings

Das Hauptziel des Heidelberger Elterntrainings ist es, dass die betroffenen Kinder ihren sprachlichen Rückstand aufholen und in einen normalen Verlauf der Sprachentwicklung eintreten. Dadurch sollen schwere Sprachentwicklungsstörungen vermieden werden. Weitere Ziele sind:

  • Vermittlung eines besonders sprachförderlichen Kommunikationsverhaltens an die Eltern
  • Erarbeitung verschiedener Sprachfördertechniken
  • Förderung der Sprechfreude
  • Schnelles Anwachsen des Wortschatzes:
  • Eintritt in die Phase der Ggrammatikentwicklung

Die Wirkung des Heidelberger Elterntrainings

Bei  den Kindern führt das veränderte Kommunikationsverhalten in aller Regel zu einer deutich gesteigerter Sprechfreude, einem schnelleren Anwachsen des Wortschatzes und einer beschleunigten Grammatikentwicklung. Eine Wirksamkeitsstudie hat nachgewiesen, dass durch das Heidelberger Elterntraining die Rate der Kinder erhöht werden kann, die die Sprachentwicklungsverzögerung aufholen. Damit kann in vielen Fällen eine langjährige logopädische Therapie vermieden werden.

Wie finde ich Anbieter für das Heidelberger Elterntraining?

Das Heidelberger Elterntraining wird häufig in Sozialpädiatrischen Zentren (SPZ) sowie vereinzelt auch in logopädischen Praxen durchgeführt. Im Internet finden Sie entsprechende Anbieter.

Die Kosten für das Heidelberger Elterntraining

  • In verschiedenen Institutionen, z. B. Sozialpädiatrischen Zentren wird für die
    Teilnahme ein Überweisungsschein vom Kinderarzt benötigt. In diesem Fall werden die Kosten von der Krankenkasse übernommen.
  • In der ambulanten logopädischen Praxis liegen die kosten bei ca. 350 EUR pro Familie. Eine Kostenübernahme durch die Krankenkassen kann im Rahmen einer Einzelfallprüfung erfolgen. Diese muss von den Eltern im Voraus beantragt werden.

Haben Sie Fragen zum Heidelberger Elterntraining? Dann schreiben Sie mir eine E-Mail.