Die Pharyngitis: Hals- und Rachenentzündung

Die Pharyngitis – Jeder kennt sie, jeder hatte sie schon mal.
Wenn mit dem Herbst die kalte Jahreszeit kommt, sind auch die meisten Menschen regelmäßig von Erkältungen, Husten und Schnupfen betroffen. Hals- oder Rachenentzündungen gehören zu den typischen Symptomen von grippalen Infekten. Sie führen vor allem zu Halsschmerzen und Schluckbeschwerden. Meistens kommt es bei der Infektion auch zur Mitbeteiligung der Kehhlkopfes und der Stimmlippen und damit zu einer Kehlkopfentzündung oder Laryngitis mit tiefer, rauer und heiserer Stimme. Hält eine Pharyngitis längere Zeit an, stellt sie vor allem für Berufssprecher und insbesondere für Sänger eine hohe Belastung dar.
Lesen Sie in diesem Artikel, über die Beschwerden und Symptome, die Behandlung der Pharyngitis und die Auswirkungen auf unsere Stimme.

Ursache der akuten Pharyngitis

Bei einer akuten Pharyngitis handelt es sich meistens um eine virale Infektion des Pharynx. Aufgrund der räumlichen Nähe zum Kehlkopf kommt es meistens dazu, dass sich zusätzlich noch eine Kehlkopfentzündung (Laryngitis) entwickelt. In diesem Fall spricht man von einer Pharyngo-Laryngitis.

Beschwerden und Symptome

Bei einer Infektion der gesamten oberen Atemwege kommt es meistens zu den folgenden Symptomen:

  • Schnupfen
  • Halsschmerzen
  • Schluckbeschwerden
  • Tiefe, rauhe und heisere Stimme
  • Stimmversagen (Aphonie)

Verlauf

Im Normalfall bestehen die Beschwerden durch eine Pharyngitis für die Dauer von ungefähr einer Woche und alle Symptome sind danach wieder abgeklungen. Besonders aber bei Menschen mit hoher Stimmbelastung kommt es häufig zu deutlich verlängertem Krankheitsverlauf. Viele schleppen solche Erkältungen durch die gesamte kalte Jahreszeit hindurch, was zu einer enormen Belastung werden kann.

Ständig erkältet: was kann man tun?

Behandlung und Pflegetipps

Immer dann, wenn sich zu den Beschwerden einer Hals- und Rachenentzündung auch noch Symptome einer Laryngitis hinzugesellen, helfen stimmhygienische Maßnahmen, den Heilungsverlauf positiv zu beeinflussen. Aus logopädischer Sicht sind dabei die folgenden Verhaltensweisen zu empfehlen:

  • Kurieren Sie sich aus und schonen Sie sich in den ersten Tagen des Infektes.
  • Schlafen Sie viel.
  • Trinken Sie viel.
  • Stimmpflege bei akutem Infekt: Schonen Sie Ihre Stimme!
    Im akuten Infekt liegt meist eine Entzündung der Schleimhäute des Rachens und des Kehlkopfes vor. In solch einem Fall klingt die stimme rau, heiser und tief. Schonen Sie Ihre Stimme während des akuten Infektes, sprechen Sie wenig aber flüstern Sie nicht.
  • Kein Alkohol
  • Keine Zigaretten
  • Minimieren Sie Stress und Zeitdruck so gut wie möglich.