Logopädie bei Erwachsenen

Die Sprache ist unser wichtigstes Kommunikationsmittel und daher von besonderer Bedeutung für unsere sozialen Kontakte mit anderen Menschen. Aus verschiedenen Gründen kann es im Erwachsenenalter zu Störungen des Sprechens, der Sprache oder der Stimme kommen, die die Kommunikationsfähigkeit von Menschen beeinträchtigen.
Die Logopädie hilft dabei, die Probleme zu erkennen und therapeutisch zu behandeln, damit Betroffene ihre kommunikativen Fähigkeiten optimal ausnutzen können. Zu den häufigsten Einschränkungen bei Erwachsenen gehören:

Artikulationsstörungen, wie z.B. das Lispeln, ein zu schnelles Sprechtempo, das „Verschlucken“ von Silben oder eine insgesamt undeutlichen Aussprache.

Atemprobleme beim Sprechen treten häufig beim Sprechen vor größeren Gruppen bei erhöhter Nervosität auf. Viele Menschen sind dann nicht mehr in der Lage richtig zu atmen.

Stimmstörungen entstehen häufig in stimmintensiven Berufen und führen zu einer dauerhaften  Heiserkeit.

Neurogene Sprech-, Sprach- und Schluckstörungen (Aphasie, Dysarthrie und Dysphagie) werden häufig durch Schlaganfälle ausgelöst.